Skip to content

Für einen ganzen Satz Gleichgültigkeit

Schnipsel


Die ersten Anzeichen des Erwachsenseins befinden sich in meiner Hosentasche. Eine Kugel aus Bonbonpapier.
Meine Hand hält sie fest, mit jedem Tag mehr.

Denke darüber nach wieviel Jugendlichkeit es bedarf, dieses kleine Geschoss auf den Asphalt zu schnippen. Zwischen mir und der hüpfenden Kugel stehen mindestes 20 Jahre und die Kraft der Gleichgültigkeit.

Beobachte meine erwachsenen Mitmenschen, wie sie ihre Hände tief in den Taschen tragen, mit Sicherheit um 100te von Papierkugeln geschlossen.


Allein die Ansammlung von den, nächsten 3, mir entgegenkommenden Fußgängern, könnte sicher ganze Straßenzüge bedecken.
Errechne mir an der Taschendicke das Alter der Menschen und ihre Weitsichtigkeit.

Wie schlimm ist es eigentlich erwachsen zu werden? Und wie lange dauert es, bis man unter der Last seiner eigenen Schnipsel zusammenbricht?

Meine Kugel schreibt einen großen Bogen und noch bevor sie tanzend auf der Erde landet, bin ich 16 und kräftig genug für einen ganzen Satz Gleichgültigkeit.

Blickdicht

Müde!Das Jahr eilt mir hinterher. Ich vorneweg, bin schneller und ihm meilenweit voraus.
Es ist Dezember und ich bin müde. Könnte im Vorlauf die aufgeholten Tage zu Nächten machen und Vorschlafen. Alle zeitgleich.
Da wo ich sein will, bin ich zu spät. Wenn ich aufstehe- schläft alles, wenn ich schlafe- ist der Rest wach.

Es ist Winter. Eiskalt- und mein Atem kondensiert, wenn er mich verlässt. Einen Augenblick kann ich all das sehen, wie eingefroren steht es in der Luft,- all das was ich denke, was ich fühle, was mich treibt und genauso das, was mich zurückhält.

Und ich stell mir vor, alles was wir ausatmen,- was wir sind und noch viel mehr das, was wir nicht sein können, wird hier dieser dichte Nebel, der mich an manchen Tagen so einhüllt und nicht loslässt, dass ich mich sogar in meinen Träumen verfahre. Und ich kämpfe mich durch all die Gedanken meiner Mitmenschen morgens über Hamburgs Straßen. Blickdicht.

Was wenn das genauso ist?
Es ist verrückt, sich das Leben so vorzustellen?

...aber es ist nicht verrückt genug!