Gegen Die Zeit

ZeitAls Kind dachte ich, ich kann gegen die Zeit laufen und sie einholen. Ich könnte die Wolken spüren, wenn ich nur nah genug rankäme.

Ich bin gerannt, aber es hat nie gereicht.

Jetzt schaffe ich es sie einzuholen.
Wenn ich Euch Geschichten erzähle, die meine Eltern mir erzählt haben.

Ich seh mich da liegen und mit Euch träumen.
Wir haben sie eingeholt..

denn GenauSo fühlt sich der Himmel an!

Traust Du Deinen Augen noch?

Spiegel verkehrt

Ich bin nicht die Sehnsucht, auch nicht die Farbe.

Ich bin verrückt und beinahe unverbesserlich.
Ich hab zwei Gesichter und manchmal zeig ich das nicht, aber ich hab genauso Angst.

Dann kostet mich jeder Schritt Überwindung.

Heute seh ich vieles Anders.

Es sind unsere Erwartungen, die enttäuscht werden können.

Die sind in Einem größer, als im Anderem.
Und wenn man ganz loslässt, kann man nur beschenkt werden.
Es gibt immer viele Blickwinkel auf ein und die selbe Sache.

Ich bin bei Blickwinkel sieben

...und das ist noch lange nicht das Ende.

Die Spiegelung Des Originals

SpiegelungReflektion-
ist das, was ich fühle, wenn der Rest in mir Schwarz/Weiß ist.
Reflektion ist das, was bleibt, wenn ich nicht verstehe, wie ich hierhin gekommen bin.
Wenn ich mir ansehe wie alles zusammenspielt.
Zufälle?
Gibt es nicht, das ist meine Erfahrung.
Dafür aber einen Haufen Reflektionen auf all das, was wir täglich tun!
Manchmal knallbunte und hin & wieder schwarz/weiße, in immer feineren Kontrasten.

Doch es bleibt die Spiegelung des Originals!


Für etwas mehr Farbe

farbe

Ich bin für etwas mehr Farbe heute.
Überall Nebel.
Scheint, als müsste die Erde unter mir erst diesen Schleier aufheben,
damit ich durchstarten kann.
Ich warte- die Jungs auch!!

Auf Farbe!

Diese eine Idee

BlickwinkelLetztendlich haben wir all das, was wir tun, schon längst vorher entschieden. Ich mag diesen Satz. Das kann Tage vorher sein oder Wochen und Jahre.
Und das stammt aus der neusten Gehirnforschung.

Nicht alles was uns unmittelbar vor einer Entscheidung, als Idee durch den Kopf schießt, ist ein Abbild dessen, was wir uns gerade überlegt oder ausgedacht haben. Den Auslöser haben wir vielleicht lange vordem gedrückt. Ist das so? Und ich denke darüber nach.

Habe ich als Kind in unserer Dunkelkammer entschieden, hier an genau dieser Stelle weiterzumachen, an der mein Vater vor einer Weile seine Sachen packte und sein Fotolabor auflöste? Mein Leben ist also eine einzige Entwicklung von Material, das längst belichtet, aber eben nun noch auf seine Kreation wartet?

Wie auf einer Filmrolle das Negativ.

Wir entscheiden uns, wie wir all das bearbeiten, dass uns wie eine dieser kurzfristigen Ideen vorkommt, die den Moment davor erstmalig erscheinen. Aber all das war längst da und liegt mitunter Jahre zurück.

Diese eine hier von mir trägt Flügel und ich bin dafür ausgebildet worden.

Aber es ist noch anders.

Ich habe mich selbst entwickelt, um diese Idee- die ich von mir hatte, als ich klein war -wirklich zu werden.

Denn es gab sie schon, bevor ich sie denken konnte.

Richtung

AnsichtWenn Du jemanden liebst, ist es immer Gegenseitig.
Du kannst diese Energie nicht alleine halten. Du wirst geliebt.
Die Welt funktioniert so.
Jemanden zu hassen, ist nur die andere Seite der gleichen Energie. Ich hab gelernt, dass nichts grundlos ist, das Zufall allein zu Chaos führt.
Ich seh den roten Faden & manchmal verlier ich ihn.
Immer dann, wenn ich aus meinem Herz in den Kopf gehe.
Beim Schritt zurück, stell ich fest, er war nie weg..

Wohin auch immer wir gehen.... ich komme aus der selben Richtung wie Du.