< Was ich tue

Minus Mal Minus Ist Plus

"Ich kenne Leute, die nicht begreifen können, daß Null übrig bleibt, wenn man von Null Vier wegnimmt" Blaise Pascal

17.09.2020

Sehr geehrter Monsieur Pascal,

auch wenn sie heute schon lange tot sind, leben Ihre Errungenschaften in der Mathematik weiter. Die Welt hat ein Gedächtnis und so wird man sich auch in Zukunft an Ihre Worte erinnern. Viele davon werden weiterhin Zustimmung finden und viele andere nicht.

Ich kann Ihnen zustimmen. Zustimmen, dass ich aus Nichts, nichts machen kann. Denn wenn ich Null Pferde im Stall habe, kann ich nicht vier Pferde auf die Weide bringen, um dann mit minus vier Pferden im knöchelhohen Gras zu stehen. Das ist wahr. Und das zeigt uns auch die Mathematik, denn sie ist logisch.

Nun, was wäre aber, wenn ich Ihnen sagen würde, dass wir auf diese Weise unser Wissen beschränken? Wir können nie die Mathematik im Ganzen erfassen, wenn wir unser Denken begrenzen.

Also lassen Sie uns eine Wette abschließen.

Wenn wir annehmen, es gebe eine Zahl kleiner als Null. Was könnte diese Zahl beschreiben und was könnte sie in Bezug auf unser vorheriges Pferde Beispiel bedeuten?

Ich verliere in unserer Wette vier Pferde, die mir nicht gehören, die Pferde eines Freundes vielleicht. Damit bin ich nun in der Schuld dieses Freundes. Ich schulde ihm vier Pferde.

In diesem Sinne könnte ich wohl eine 4 nehmen und symbolisch ein Minus vor diese Zahl schreiben, um Schulden auszudrücken.

Ich habe meine Wette verloren und wenn sie mein Wettgegner sind, dann haben sie nun 4 Pferde gewonnen.

Ich kann auch ausgehend vom Erdboden die Meter, bis zum Himmel zählen und alles unter dem Erdboden, Richtung Erdmitte, was mich weiter vom Himmel entfernt, als negative Zahlen beschreiben.

Philosophieren wir ein wenig darüber, wird es uns von selbst klar, die negativen Zahlen sind nichts als ein Konstrukt, um die Welt beschreiben zu können. Ein Konstrukt wie die Mathematik selbst. Wir können es akzeptieren oder es ignorieren, so wie Sie es tun. Das entscheidet jeder selbst. Aber wenn wir uns nicht für Akzeptanz, sondern Ignoranz entscheiden, können wir nie den nächsten Schritt gehen. Wir werden nicht erfahren, dass nach den negativen Zahlen, die gebrochen Zahlen folgen, schließlich die Reellen, die Zahlen wie Pi, die unendlich lange Nachkommastellen besitzen und deren Ende noch Niemand zu seinen Lebzeiten entdeckt hat.

Wir können weitere Schritte vorwärts und auch rückwärts gehen, uns mittlerweile gedanklich in Sphären bewegen, die vorher kaum für möglich gehalten wurden. Wir können weiter lernen und uns die Welt der Zahlen zur Hilfe nehmen und wir werden doch immer wieder zu dem Einen zurückfinden. Die Erde auf der wir leben ist beseelt. Wir können sie mittlerweile nahezu komplett verrechnen, aber immer noch nicht im Ganzen verstehen. Die Welt hat ein Gedächtnis und wir tragen mit unseren Erfahrungen dazu bei, dass sich dieses Gedächtnis erhält.

Wir sind das Lebenswerk dieser Erdenwelt, wir können nicht Nichts werden. Gehen wir also jeden neuen Morgen einen Schritt nach vorn und gestalten wir, mit unseren unzähligen Möglichkeiten, unsere schönste Zukunft.

Sur ce, au revoir!

 

17.09.1657

Sehr verehrte Mademoiselle,

Man kann nicht verlieren oder verspielen was man nicht besäße. Insofern ist ihre Prämisse falsch. Ansonsten wurde es mir in meinem Grab ganz warm eingedenk dieser liebevollen Zuwendung ihrerseits.

Herzlichst,
Ihr Blaise Pascal

Trackback-URL für diesen Eintrag

Kommentare

    • Geschrieben von Dom
    • am um

    Nachricht an den lieben Monsieur Pascal:

    Es brächte manche Bank arg in die Bredouille, behielten Sie recht und man könne nicht verleihen, was man nicht besäße. Die Bank der heutgen Tage bedarf nur des Zehnten des Betrages, den sie zu verleihen gewillt imstande ist. Derart verleiht die Bank kaum mehr als Nichts.
    Ich befürchte, dies ließe sie erschaudern.

    Hochachtungsvoll
    D.

    • Geschrieben von B. Pascal
    • am um

    Mais oui, bien sûr.
    Isch h'abe mich im Leben leicht verzettelt und eine Wette auf Gott erprobt: „Wenn Ihr gewinnt, so gewinnt Ihr alles, und wenn Ihr verliert, so verliert Ihr nichts“. Non obliviscar sermones tuos.
    Dennoch h'abe ich misch klammheimlisch eine Hinterthüre eröffnet, in meinen Mémorial, versteckt in den tiefen Falten meines Rockes. Isch h'abe also gewonnen, obwohl isch gestehen muss, dass die gedankenfreie und wettfreudige Mademoiselle wohl Recht hat und die Abstraction uns ganz neue Welten eröffnet. Une construit de la monde.
    Lebte isch in ihrer Zheit so würde ich zu Recht erschauern...
    :$

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.