Skip to content

Über Träume

FensterManches trägt Dich und manches bricht ein. Brücken sind sie und völlig Zerstörte manchmal auch. Sie stürzen ein oder sie tragen Dich durch eine ganz schlimme Zeit und egal wie verfallen sie auch aussehen, für Jeden sind sie etwas anderes. Meine Träume fanden mich. Ich hab gar nicht gesucht. Sie fanden mich als ich in den Bäumen kletterte, in den 80ern, in knielangen Lederhosen. Sie verknoteten sich in meinen Haaren, als ich meine Kawa mit 180 über die Straßen fuhr und in diesem alten Wrack, dass ich betauchte, über mir 25 Meter Wasser, und in lauter aufsteigenden Blasen tanzte alles in mir nach oben.

Glaub mir, ich kann sie alle sehen, manche platzten, weil ich das, was mich fand nicht halten konnte.

Wann kann man sagen, dass mein sein Leben auf der Reihe hat? Beginnt es knietief in warmen Wasserpfützen? Ab dem ersten Arbeitstag? Mit der Ersten großen Liebe? Beim Klettern über vielleicht noch tieferen Abhängen? Wann wird Dir die Weite Deines Lebens bewusst? Wann das was bleibt?

All das was ich erlöste, was ich verlor, und gerade auch das was mich fand -

Es findet meine Kinder von ganz allein, während sie in den Bäumen klettern und an ihrem Baumhaus arbeiten, verknotet sich in ihren Haaren bei Ostwind mit Blick aufs Meer.
Selbst während sie in einer Wanne voller Schaum sitzen-

Und in lauter aufsteigenden Seifenblasen, tanzt ihr Inneres nach oben.

Ich kann all das sehen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!