Skip to content

Über Träume

FensterManches trägt Dich und manches bricht ein. Brücken sind sie und völlig Zerstörte manchmal auch. Sie stürzen ein oder sie tragen Dich durch eine ganz schlimme Zeit und egal wie verfallen sie auch aussehen, für Jeden sind sie etwas anderes. Meine Träume fanden mich. Ich hab gar nicht gesucht. Sie fanden mich als ich in den Bäumen kletterte, in den 80ern, in knielangen Lederhosen. Sie verknoteten sich in meinen Haaren, als ich meine Kawa mit 180 über die Straßen fuhr und in diesem alten Wrack, dass ich betauchte, über mir 25 Meter Wasser, und in lauter aufsteigenden Blasen tanzte alles in mir nach oben.

Glaub mir, ich kann sie alle sehen, manche platzten, weil ich das, was mich fand nicht halten konnte.

Wann kann man sagen, dass mein sein Leben auf der Reihe hat? Beginnt es knietief in warmen Wasserpfützen? Ab dem ersten Arbeitstag? Mit der Ersten großen Liebe? Beim Klettern über vielleicht noch tieferen Abhängen? Wann wird Dir die Weite Deines Lebens bewusst? Wann das was bleibt?

All das was ich erlöste, was ich verlor, und gerade auch das was mich fand -

Es findet meine Kinder von ganz allein, während sie in den Bäumen klettern und an ihrem Baumhaus arbeiten, verknotet sich in ihren Haaren bei Ostwind mit Blick aufs Meer.
Selbst während sie in einer Wanne voller Schaum sitzen-

Und in lauter aufsteigenden Seifenblasen, tanzt ihr Inneres nach oben.

Ich kann all das sehen.

Immer Noch Da

träumenDas ist meine Arbeit. Manchmal, wenn ich ganz still werde, sehe ich ihre Träume.
Vielleicht sind Kinder klein und müssen noch wachsen, aber ihre Fantasie ist riesig.
Durch unsere Ansprüche reduzieren wir in kurzer Zeit all das, was dafür da war, unsere Kinder durch ihr Leben zu tragen.
Lassen große Träume schrumpfen & kleine ganz verschwinden.
Manchmal denke ich- wenn ich Kinder fotografiere, kann ich ihre Visionen aufbewahren und irgendwann, wenn sie ihr Bild wieder zur Hand nehmen, werden sie sich erinnern-

....weil das, was sie sich erträumten, immer noch DA ist.

Für einen Moment- ist Alles

BlickDer Moment, ist das Flüchtigste, dass ich kenne und genauso das Längste.
Etwas das die Zeit überdauert, selbst wenn dieser Augenblick längst vorbei ist.
Zeit ist- wie ein Leuchtfeuer durch das Leben.
Heilt Wunder und Träume.
Und ich weiß, das muss nicht immer so sein!
Zeit bringt Abstand zwischen Heute und Gestern. Ist Brücke zwischen Hier und Morgen, wie dieser Fluss der Alles trägt.

Gleichzeitig!

Wie die Tiefe des Meeres

WasserbildEin E-Bass ist einer meiner Träume ... so alt wie das Tauchen! Ich war 16 da hab ich mal auf einem gespielt und sein Besitzer und ich fielen fast vor Staunen um. So kraftvoll so gewaltig ! So schön schwer und Melodram .. so warm und tief, wie Tiefseetauchen ! Danach wollt ich nen E-Bass, wie ich als kleines Kind ne Taucherbrille wollte. Die Brille hab ich mit 5 bekommen in Ozeanblau, den Bass nie.. Weil wir keine Wände hatten, nur Stroh, wie mein Vater meinte, wenn er sich auf unsere Leichtbetonwände bezog. Und weil ich nicht gut genug war. Das muss es gewesen sein!! Denn mein Bruder bekam sein Klavier und den dazu passenden Unterricht. Ich wollte nicht glauben, dass es stattdessen eher ein Klischee war, dass Mädchen Küchenarbeit verrichten ..., Kinder erziehen, dass sie über die wichtigsten Kenntnisse in der Medizin verfügen sollten. Sie also, zu stille kleine Alleskönner, in gut aussehende Menschenkörper verpackt, heranreifen und so gutgelaunt und immer einen liebevollen Rat parat, ihres Daseins fristen. Die Männer hingegen etwas unterhaltsames lernen und mit gewisser Sensibilität die Frauen und die Welt erobern...

...während DIE EINE im eigenen Haus ALLES verrichtet und darauf wartet das ..Marco Polo.. Zuhause wieder aufschlägt!

STOPP.. !

Mir wurde all die Verwehrung meiner, in den Augen meines Vaters- männlicher Sehnsüchte -klar, als ich etwas in der Hauswirtschaft oder der Medizin lernen sollte! Eine schöne kleine Hausfrau mit / und / oder gleichzeitiger Ausbildung in der Krankenpflege, wie perfide eigentlich...
So besitze ich heute etwa Kenntnisse der Anatomie und Psychologie, der Kinderpflege, aber immer noch keinen E-Bass, der wie die Tiefe des Meeres rauscht..


Stell mir vor, wie ich ihn anstimme,
denn wenn ich nur tief genug tauche-
..hör ich ihn.. und mich!

Am Anfang

Regenbogen"Mama, wieviele Farben hat die Welt?"
Ich zeig sie Dir: Das ist erst der Anfang, denn diese Welt hat noch viel mehr Farbe.
Umso größer Du wirst, umso mehr kannst Du sie sehen. Deine Farbe mischt sich mit vielen anderen.
Als ich klein war, sah ich sie wie Du.
Heute weiß ich, dass Du einen ganz großen Teil Deiner Farben in diese Welt mitnehmen kannst.
Du musst Deine Träume nicht verlieren, um erwachsen zu werden. Du bist es, wenn Du sie erhälst. Nur dann, wirst Du nicht nach Dir suchen müssen, weil Du Dich irgendwo dazwischen verloren hast.

Mo & Bela, Oktober 2012