Skip to content

Windstärke 7

Segel


Windstärke 7

6 Tage ohne Land unter den Füßen

Segel setzen und wieder einholen, wechselt sich ab, zwei Halsen fahren und der Tag nähert sich mit 3,9 Knoten dem Kaffeetisch zu. Hier ist alles teilweise, auch regnerisch. Alles in Rationen, in der Messe, in der wir essen, genau wie an Deck.




Milchglas
Mein erster Wunsch wird gleich am ersten Morgen erfüllt. Ab 5 Uhr morgens läutet die Nebelglocke jede Minute für 5 Sekunden!!
Bevor ich verstehe, was mich da weckt, bin ich an Deck und sehe durch Milchglas.. ..genau bis zu dem Moment, in dem sich die Sonne ein kleines Loch kratzt. Großartig!!








Manöver
3 Tage auf dem Boot und manche Sachen werden so unglaublich kostbar. Der Klassenlehrer, der uns begleitet meint, das ist das Yang in der Ernährung. Alles würzig, zu unausgeglichen das Ying. Mir fehlt es nicht an Phantasie mir genau das vorzustellen. Und während alle Anderen Manöver fahren, esse ich soviel ich schaffe, allein um dem Heißhunger entgegen zu wirken.
Das klappt an Abenden, an denen uns Kai seine Schokolade präsentiert...,
besser als an Anderen.




Sternenklar

Sehe auf Sternenklare glatte See. Kein Wind, seit Tagen. Segeln mit 0,6 Knoten Höchstgeschwindigkeit durch das Leuchtalgen durchsetzte Meer. Großartig, wenn wir das leuchten um uns beobachten. Noch großartiger diese Algen in einem Wassereimer zu fangen.
Denn was das Meer heute nicht zum leuchten bringt, schaffen wir mit unseren Händen selbst.





Segeln

Die folgenden Tage bringen Sonne mit und ein wunderbares Hoch. Leider stehen die Isobaren so weit auseinander, das gar kein Wind mehr weht. Mit 0,3 Knoten, erreichen wir den Kaffeetisch nie. Noch schlimmer, wir werden nie wieder schlafen. Weil Tage ohne Wind unendlich lang sind und knurren wie ein alter Diesel.







Okay
Die Abende sind schwer von Ankerlampe und Wärme, so unendlich schön, das keiner je wieder von Board will. Und sie sind trocken, in jeder Hinsicht. Irgendwo findet sich hier der Platz für jede Geschichte, manche so haarsträubend, dass man sich wünscht, es würde langsam wieder morgen werden und die anderen könnten ganze Nächte erhellen, so köstlich sind sie.






24meter


Einige trage ich mit mir rum, seit ich zurück bin. Sie helfen gegen Fernweh, gegen die ersten kalten Tage an Land.
Ich bin zurück, und in mir summt immer noch leise der Wind.







Diese Mitte

Me
Es gibt so Tage, da steht man ziemlich alleine da. Hab meinen Kaffeebecher eingesammelt, weil meine Kollegen eher mit ihren beschäftigt sind. Drehe meine letzten Runden allein, weil fast alle die ich sehe, mit sich selbst beschäftigt sind.
Es gibt so Tage, da steh ich mittendrin. Da öffnen sich Türen, wo vorher keine waren. Da fahr ich meine Runden zwischen all den Rädern dieser Welt. Da kommen mir ganz Fremde mit Kaffeebechern entgegen. Atme vorsichtig ein, weil die Luft so voll ist.

Das Leben ist großartig weit und einzigartig eng. Es kommt nicht nur auf die Kreise an, in denen man seine Runden dreht,
viel eher ist es unsere eigene Mitte, die Straßen leer fegt und Türen öffnet.
Hast Du das erkannt, kannst Du sehen, was längst Da war.


Ein Einziger Schneeball

Himmel
Es gibt verschiedene Tage.
Ich meine nicht diese, an denen Dir Dein Sohn seine erste Zahnlücke zeigt und dass er Deine Handynachrichten lesen kann.

Ich meine Tage, für die Du nichts kannst. Wo ein einziger Schneeball eine riesige Lawine auslöst. Das ist ein Effekt und in meinen Bildern liebe ich das Drama.
Im wahren Leben habe ich es gern still, dann hab ich Söhne ohne Wackelzähne am allerliebsten.

Vor allem aber, habe ich mein Leben lieber ohne unvorhergesehene Überraschungen.

Wir haben heute wieder über den Tod gesprochen und meine kleine Freundin zu meinen Füßen sagt, dass sie verbrannt werden will, wenn sie stirbt, damit niemand ihr Amulett sieht. "Meine Knochen", fügt sie hinzu, als ich sie still ansehe.

Kinder in ihrem Alter sollten Zeit haben, starke Erwachsene zu werden, mit Mama auf der Wiese liegen, und sich in Phantasiegeschichten verlieren, spielen, lachen, auf Bäume klettern, .. sie sollten vor allem keine Zeit haben sich mit dem Tod zu beschäftigen. Und doch fragt sie sich jeden Tag. Schwimmen Tote im Meer oder fliegen sie im Himmel? Verteilen sie sich über die ganze Welt? Oder ist selbst der Himmel begrenzt?

Mir fällt so viel ein, wenn ich ihr zuhöre, vor wenigen Monaten ist meine beste Freundin gestorben, aber ich sehe die Kleine nur an, als müsste ich sie mir einprägen, damit sie mir nicht auch verloren geht.

Sie schreibt feine Linien auf meine Schuhe.
Und dann weiß ich, was ich ihr sagen will.-

Und zu meinen Füßen
sitzt die kleine Tochter
meiner besten Freundin

und hört mir zu. ....



Blickdicht

Müde!Das Jahr eilt mir hinterher. Ich vorneweg, bin schneller und ihm meilenweit voraus.
Es ist Dezember und ich bin müde. Könnte im Vorlauf die aufgeholten Tage zu Nächten machen und Vorschlafen. Alle zeitgleich.
Da wo ich sein will, bin ich zu spät. Wenn ich aufstehe- schläft alles, wenn ich schlafe- ist der Rest wach.

Es ist Winter. Eiskalt- und mein Atem kondensiert, wenn er mich verlässt. Einen Augenblick kann ich all das sehen, wie eingefroren steht es in der Luft,- all das was ich denke, was ich fühle, was mich treibt und genauso das, was mich zurückhält.

Und ich stell mir vor, alles was wir ausatmen,- was wir sind und noch viel mehr das, was wir nicht sein können, wird hier dieser dichte Nebel, der mich an manchen Tagen so einhüllt und nicht loslässt, dass ich mich sogar in meinen Träumen verfahre. Und ich kämpfe mich durch all die Gedanken meiner Mitmenschen morgens über Hamburgs Straßen. Blickdicht.

Was wenn das genauso ist?
Es ist verrückt, sich das Leben so vorzustellen?

...aber es ist nicht verrückt genug!



Das High Key Der Fotografie

High Key

Das ist das High Key der Fotografie.

Die Möglichkeit, unschöne Dinge zu reduzieren und wenn es gut gemacht ist, sogar ganz zu verstecken.

Aber in Verstecken, bleibt das Wort stecken.
Wie gut man auch versteckt- Es ist nicht weg-

Nichts ist weg, nur weil man es nicht sehen will.

Bin die Tage auf dem roten Faden und daneben gelaufen


...und so sehr ich auch wollte,
meine Spuren bis zum Hier bleiben doch!

Diese eine Idee

BlickwinkelLetztendlich haben wir all das, was wir tun, schon längst vorher entschieden. Ich mag diesen Satz. Das kann Tage vorher sein oder Wochen und Jahre.
Und das stammt aus der neusten Gehirnforschung.

Nicht alles was uns unmittelbar vor einer Entscheidung, als Idee durch den Kopf schießt, ist ein Abbild dessen, was wir uns gerade überlegt oder ausgedacht haben. Den Auslöser haben wir vielleicht lange vordem gedrückt. Ist das so? Und ich denke darüber nach.

Habe ich als Kind in unserer Dunkelkammer entschieden, hier an genau dieser Stelle weiterzumachen, an der mein Vater vor einer Weile seine Sachen packte und sein Fotolabor auflöste? Mein Leben ist also eine einzige Entwicklung von Material, das längst belichtet, aber eben nun noch auf seine Kreation wartet?

Wie auf einer Filmrolle das Negativ.

Wir entscheiden uns, wie wir all das bearbeiten, dass uns wie eine dieser kurzfristigen Ideen vorkommt, die den Moment davor erstmalig erscheinen. Aber all das war längst da und liegt mitunter Jahre zurück.

Diese eine hier von mir trägt Flügel und ich bin dafür ausgebildet worden.

Aber es ist noch anders.

Ich habe mich selbst entwickelt, um diese Idee- die ich von mir hatte, als ich klein war -wirklich zu werden.

Denn es gab sie schon, bevor ich sie denken konnte.