Skip to content

Neulich im Glashaus...

Eine Gabel für die Spagetti:


die Zwiebel im Frühling,
zum Cocktail Tomaten,
roh die grüne Zucchini
ganz erbsenzählend
duftende Röschen vom Brokkoli
aus Kräutertöpfen das Pesto gesammelt
Olivenölgrün

Voilá

Getoppt von Sonnenblumenkernen 
geröstet,
gegessen..

mmmmmh

Zupfbrot oder die Kunst des Liegenlassens

Es wird mit Fortgesetztem Alter immer öfter diese Blaupause, das Dahintreiben in Zwischenwelten, das Leben zum Wabern im Zwielicht. Ansätze kenne auch ich, aus Beobachtungen mir naher Menschen, die sich in diesem morbiden Feld des Entrückens befinden. Bewundernd seiner Ausgiebigkeit lasse ich es - und schalte das Licht aus. 

Vielleicht lässt ein neuer Tag den Menschen wiedererwachen und gebiert mehr als diesen tristen Beischlaf. ;)

FOTO-ZUTATEN zimmerwarm

  • 375 g Mehl
  • ½ Würfel Hefe
  • 40 g Rohrzucker & 1 TL
  • 35 g Kokosöl
  • 125 ml Kokosmilch
  • 100 g Apfelmus
  • 1 TL Salz
  • Außerdem:
  • 80 g Rohrzucker
  • 2 EL Kokosöl
  • 2 TL Zimt
  • Öl für die Form

 

Perfekt Pervertiert

Wenn wir schreiben haben wir genug Zeit unseren Text zu bauen, wir können ihn verändern und korrigieren. Wenn ich mit jemandem spreche, kann mein Gegenüber das nicht, er holt seine Worte spontan aus der Luft. Manchmal schnappt er auch danach.
Gesprochene Sprache ist also zeitlich, lautlich, flüchtig, irrevesibel, synchron, ‚Online’ und auch inkrementell. So kommen oft ganz wundersame Satzumstelllungen zusammen und ergeben nicht nur Fehler in der Wortposition.

Wenn man das ‚Weil’ falsch benutzt, klingt es mancherorts sogar richtig, Anderen wiederum klingelt dann scheinbare Bildung durch.

Bleiben Sie bei den Regeln’, ist mündlich gesagt, nicht immer einfach zu befolgen.

Ein Fehler im Mündlichen ist nicht dasselbe wie ein Fehler im Schriftlichen. Wenn überhaupt von Fehlern gesprochen werden kann, muss ein anderer Standard angesetzt werden.
Aber welcher gilt hier.

Meine Kinder haben mal wieder einen ihre kleinen Schätze ausgepackt. So hatte eine meiner Töchter die Bettdecken gefalten, statt gefaltet. In Mecklenburg ist das ein gängiger Fehler und auch in ganz anderen Teilen Deutschlands scheint er nicht unbekannt zu sein.  

Falten=gefaltet
Halten=gehalten

Wie kann man das unterscheiden. Zwei ganz ähnliche Worte, darüber habe ich auch noch, nachdem die Bettwäsche längst in ihrem Schrank verstaut war, nachgedacht. So flüchtig ist gesprochene Sprache dann doch nicht. Gibt es Regeln und wie unterscheidet man sie?

Gefalten’ ist kein Tippfehler, soviel ist klar, und es brauchte auch dringend der Korrektur. Nur woher kommt das eigentlich?

Ich habe meine Kinder gefragt, wie sie sich das erklären und habe ganz unterschiedliche Antworten bekommen:

Falten ist ein harter Vorgang, da wird GEKNICKT, GEFALZT, GEBROCHEN und halten etwas Weiches von tragen, liegen, ruhen, entspannen, jemand Anderen etwas tun lassen. Daher das harte 't' bei 'gefaltet', statt des deutlich weicheren, aber nichtsdestotrotz falschen 'gefalten'. Ihre Theorie!

Den fand ich richtig toll. Danke an Lina! Also sprechen wir oft einfach nach Gefühl.

Früher waren die Verben ‚falten’, ‚spalten’, ‚schaltenstarke Verben. Heute sind sie schwach. Also kann man nicht von Fehler sprechen. Denn Goethe hat das schon so benutzt. Der gute alte Johann Wolfgang, den würde ich auch so manchem Nachbarn vorziehen, selbst wenn er dieses eine Wort weiterhin stark dekliniert, statt 'weich' die Wäsche zu falten.

Schlimmer wäre es doch, wenn mir von denen einer die Suppe versalzen würde. Hier bin ich im buchstäblichen Sinne gespalten.

salzen’, ‚salzte’, ‚ges...’    Na?!

Er hat’s mir doch versalzt!

Wenn ich nur gewusst hätte, was das für eine Konjugationslawine auslösen würde, so höre ich gerade im Hintergrund weitere Einwände gegen mein Salz-Konstrukt. Im konkreten Wortsinne nimmt man besser gesalzt, so wie der Nachbar mit meiner Suppe, eine paar Zeilen darüber. Ich fand das war sehr konkret. Im Übertragenen Sinne hingegen ist das starke Perfekt: ‚gesalzen’. Da ich finde, die Suppe sei perfekt versalzt, lasse ich das mit dem Wortspiel.

Perfekt pervertiert!

Blaue Worte, Sand und Meer

Unsere Bibliothek und den Strand haben wir zurückgelassen. Sind heimgekehrt. Eine einzige Spinne rettete sich bis nach Deutschland und stieg zwischen Fehmarn und Plön aus.

145 km geradelt, 6 gejoggt, viele gegangen, gesammelt, gesehen und das Rauschen gehört. Wir haben englisch gelernt und gekocht, manchmal sogar gegessen. 400 Buchseiten gelesen, geschaukelt und in Sonnenuntergängen gebadet.

Wir sind vielleicht zurück- aber wir schwanken noch immer.

Für Zeiten

Der Sonne Licht,
es bricht sich nicht
Es trübt den Blick bei weitem
Selbst wenn ich mich nun weg beweg
Dann ist das nicht für Zeiten

Auch Sonnenlicht verdunkelt sich
Durch Wolken und durch Regen
Könnt ich mich doch vom Angesicht
Davon nur wegbewegen

Die Engländer sie fähren schon
Auf dieser weißen Fähre
Und eh ich mich jetzt wegbeweg
Sehn sie schon längst ins leere

Ins endlos große blaue Meer
So dacht ich nicht im Traume
Nun laufe ich doch hinterher
Und fahr auf ihrem Schaume

Bevor ich dort dann angelang
Lieg ich längst in Gedanken
Um die sich hier nach alter Mär
Schon die Geschichten ranken

by M© Vision, 2017

Ein Leben

Ein Leben

Der Strände einst buntestes Treiben
Doch sind sie heute menschenleer
So könnte es für ewig bleiben-
Nur blauer Himmel, Sand und Meer

Ganz leise fegt ein warmer Wind
Um Beine und in Haare
So steh ich wieder, wie als Kind
Es kommen und geh'n die Jahre

Ein altes blaues weiches Meer
Umrahmt von schönsten Stränden
Schaukelt in Wellen lang daher
Hält so ein Leben in den Händen

by M© Vision, 2017